Statement on Bush Encroachment and Biomass Export

Dear PG Namibia,

Attached the final statement that we sent out to German media last night.

We will send it to the Namibian media this morning.

Best regards,

Mirja
Mirja Stoldt

Senior Project Coordinator – Technical Services
www.nnf.org.na

76-78 Frans Indongo Street

Windhoek Namibia

Vielen Dank für die geteilte Mitteilung.

Hier ist auch der offene Brief an den Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und
Entwicklung, Herrn Dr. Gerd Müller, anlässlich des GIZ-Projekts
„Nutzung von Busch-Biomasse” (BCBU) verlinkt, auf den sich das Statement der Namibia Nature Foundation (NNF) bezieht.

2021_02_18_offener_Brief_Namibia-Hamburg.pdf (2,3 MB)

Begleitend zu diesem Brief, wurde am 18.02.2021 auch der Artikel: NGOs fordern vom Entwicklungsminister Müller: Kein Namibia-Holz für Kohle-Ausstieg – Kein Greenwashing bei der Energiewende! von Dirk Seifert auf dem Blog umweltFAIRaendern.de veröffentlicht.

Gibt es denn nach dem offenen Brief und dem aktuellen Statement eine Idee bzw. ein konkretes Angebot oder einen Impuls (von wem?), wie ein konstruktiver und solidarischer Austausch umgesetzt/fortgeführt werden kann?

Eine ergänzende Information dazu, würde ich mir an dieser Stelle wünschen.

Hi Fabian,
kurze Korrektur: es ist kein Statement des NNF, sondern eine abgestimmte Stellungnahme von 12 NGO bzw. Verbänden aus Namibia aus dem Umfeld Umwelt, Agrar, Tierwelt und Biomasse.
es gibt übrigens noch mehr Statements einzelner Organisationen, z.B.:
ein Statement des ESJT aus Namibia:


Und darauf eine Antwort, ebenfalls aus Namibia:

und auch:

Der offene Brief hauptsächlich deutscher und nicht-afrikanischer NGO richtet sich u.a. an das BMZ. Daher ist von dort eine Antwort zu erwarten, falls eine erfolgt.

Wir als PG Namibia nehmen aber den Brief wie auch alle Statements aus Namibia mit in unseren Austausch mit den namibischen (und auch deutschen) NGO/Ansprechpartnern und diskutieren die Inhalte mit diesen. Ergebnisse werden in das kommende Zwischenergebnis/intermediate result der PG Namibia einfließen.

Vielen Dank für die Einordnung - dann hab ich (und vielleicht auch andere Besucher*innen) eine klarere Idee und freue mich auf das Zwischenergebnis/intermediate result von der PG Namibia.

Hier kommt eine weitere Stellungnahme aus Namibia bzw. Südafrika zu dem Brief an das BMZ:

Und das BMZ selbst hat inzwischen auch eine Antwort veröffentlicht:

Ein Hinweis der SAIEA aus Namibia, daß sie sich in dem Brief an das BMZ falsch zitiert empfinden:
https://cloud.hamburg.global/index.php/s/wpHsDGHbR9cMLE2