Nachhaltige Vergabe: Die Reform des Hamburger Vergabegesetzes als Chance nutzen

Die Stadt Hamburg vergibt jedes Jahr Aufträge in Millionenhöhe und hat damit bedeutende Marktmacht. Diese kann sie zugunsten von sozial-ökologischen und klimapolitischen Kriterien in der Vergabe einsetzen und damit einerseits Vorbild für die freie Wirtschaft sein und andererseits die Bedingungen in den beauftragten Unternehmen verbessern.
Das Diskussionsforum nimmt den im rot-grünen Hamburger Koalitionsvertrag vereinbarten, stärker an nachhaltigen Kriterien ausgerichteten öffentlichen Einkauf in den Blick. Es soll geklärt werden, welche Anforderungen es an die Stadt gibt und ob und wie diese umgesetzt werden können. Dabei reicht die Perspektive vom Dienstleister vor der Tür bis hin zu den Ursprungsländern internationaler Lieferketten. Das aktuell auf Bundesebene diskutierte sog. Lieferkettengesetz zur Verbesserung des Menschenrechtsschutzes in globalen Produktionsprozessen wird dabei zu beachten sein.
In der Veranstaltung werden Wege zur Umsetzung dieser Vorgaben diskutiert, wobei sowohl die Forderungen der Zivilgesellschaft als auch die rechtliche Umsetzbarkeit beleuchtet werden. Sie sind herzlich dazu eingeladen – hier geht es direkt zur Anmeldung.
Nachhaltige Vergabe in Hamburg – Diskussion mit:
Dr. Andreas Dressel, Finanzsenator der Freien und Hansestadt Hamburg
Christoph Engel, Rechtsanwalt im Vergaberecht, Schweizer Legal
Katja Karger, DGB-Vorsitzende Hamburg
Christine Prießner, Fachpromotorin für Fairen Handel in HH, Mobile Bildung e.V. und Hamburger Initiative Lieferkettengesetz (HILG)
Sarah Timmann, MdHB, Sprecherin für Verbraucherschutz der SPD-Fraktion in der
Hamburgischen Bürgerschaft
Moderation: Daniel Schönfelder

Klasse Veranstaltung und super besetzt! Hab die Einladung via Twitter beworben und hoffe, das sie gut besucht wird. Und da ich nicht dabei sein kann, bin ich gespannt auf einen Bericht, liebe Christine! Viele Grüße von Klaus